Albrecht Hirche

Regie

Albrecht Hirche, geboren 1959 in Freienwalde und aufgewachsen in Norddeutschland, studierte Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim, wo er von 1986-89 Dozent für Theatertheorie und –praxis war. Seit 1981 arbeitet er als freiberuflicher Regisseur, Schauspieler und Autor beim Theater Mahagoni Hildesheim (später hirche/krummbein productions) und an anderen freien und öffentlichen Häusern wie Theaterhaus Jena, Theater Aachen, Sophiensaele Berlin, Luzerner Theater, Theater Basel, Schauspiel Köln, Oldenburgisches Staatstheater, Volksbühne Berlin, Maxim Gorki Theater Berlin, Notos Company Athens, Diplous Eros Theatre Athens.

Seine bekanntesten Inszenierungen sind u.a. "Bad Actors" (Theatro Notos athen/ hirche/krumbein prod.,1999), "Das Lied vom Tod" (Volksbühne Berlin, 2001), "Dantons Tod" (Theatro Notos athen, 2003), "Das Leben der Bohème" (Theater Basel, 2005), Horvàths "Geschichten aus dem Wienerwald" (Schauspiel Köln, 2006), Camus "Der Fremde" (Staatstheater Oldenburg, 2008) und "Die Verwirrungen des Zöglings Törless" (Theater an der Ruhr, Mülheim, 2009).

Beteiligt an