Michael Mikina

Videokünstler

studierte Kommunikationswissenschaft im Schwerpunkt [Audiovision] in Salzburg. Er war langjähriger AV-Tutor am Insitut. In der Folge rege Beschäftigung mit modernen Philosophien und avancierter Medientheorie. Experimentelle Videoarbeiten, audiovisuelle Installationen, Videos für Theater und Tanz, Dokumentationen. Kamera, Schnitt, Ton, Konzeption, Realisation, Produktions- und Aufnahmeleitung; auch als Dienstleister in unterschiedlichen Bereichen bei AV-Firmen und TV-Sendern. 1996 Arbeit als Medienberater in Wien. 

Von 1997 bis 2000 Projektarbeit an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Gasthörerschaft, Tutoring, Zusammenarbeit mit den Abteilungen Medienwissenschaft, Medienkunst, elektronische Szenografie. Assistent für audiovisuelle Echtzeit-Animation. Mitarbeit beim Digitale Festival. Bis 1999 Mitglied der Gruppe zolabor. Freelance-Bildmeister beim Westdeutschen Rundfunk. 

2001 Artist in Residence im codelab am Podewil Berlin. 2001 Gründungsmitglied der Gruppe travellab. 2004 Mitglied von ICECA - Initiative for Cultural Exchange in Computer Arts, Berlin/Chiang Mai. 2006 Mitglied der Netzwerk-Initiative split-connect, Split, Berlin, Köln, Wien. Langjähriges Mitglied des experimentellen Kammer-Ensembles The Return of the Think Thing, Berlin. Seit 2011 Research zur kulturellen Subsistenz und künstlerischer Zusammenarbeit. Seit 2014 Mitglied der translokalen Initiative n2 zur Gründung einer Kunstgenossenschaft.