Axel Ranisch

Axel Ranisch wird in Lichtenberg geboren und spielt bereits mit 13 Jahren in der Berliner Bildungsstätte Wannseeforum Theater. Im Juni 2002 dreht er seinen ersten Kurzfilm, in den folgenden Jahren entstehen ca. 80 weitere Kurzfilme in Eigenregie. Im Jahr 2004 schließt er an der DGB-Jugendbildungsstätte in Flecken-Zechlin eine Ausbildung in Medien- und Theaterpädagogik ab. Von 2004 bis 2011 studiert er zudem an der HFF- „Konrad Wolf“ in Potsdam Regie. Sein erster großer Erfolg gelingt ihm im Oktober 2011 mit seinem Diplomfilm „Dicke Mädchen“. Ein Jahr später läuft sein Film in den deutschen Kinos im Verleih von Missing Films. Zudem gründet er mit seinen Kommilitonen eine Produktionsfirma namens „Sehr gute Filme“.  2013 findet seine erste Operninszenierung an der Bayerischen Staatsoper statt. Im darauffolgenden Jahr wird die Oper „George“, für die er das Librettoo schreibt in Hannover uraufgeführt und sein Kinofilm „Alki Alki“ erscheint. In dem ARD-Krimi „Zorn – Tod und Regen“ spielt Axel Ranisch den Kriminalkommissar Schröder. In der Spielzeit 2017/18 führt er Regie am THEATER AN DER PARKAUE mit der Inszenierung „Konrad oder das Kind aus der Konservendose“. 

 

Beteiligt an