Als ich meinen Eltern meinen neuen Freund ...
15+

Vom Ende der Kindheit
6 Autoren, 6 Regisseure, 1 Thema
Eine Kooperation von THEATER AN DER PARKAUE und dem Schauspiel/Theater Chemnitz Uraufführung

Es ist ein unaussprechlicher, einzigartiger Moment, den man nicht benennen kann, weil er keinen Namen hat. Es ist der Moment, da die Eltern den Menschen kennenlernen werden, mit dem man leben möchte. Es ist das Date nach dem Date. Und so könnte dieser Moment aussehen: Vor der Tür zu einer Wohnung oder einem Haus stehen zwei junge Menschen. Beide sind aufgeregt, haben feuchte Hände, kichern die Unruhe vielleicht weg. Einer von beiden hat den Klingelknopf gedrückt. Hinter der Tür stehen auch zwei Menschen: die Eltern von ihr oder von ihm. Binnen eines Augenblicks, der voller Erwartungen steckt, entscheidet sich, ob diese Paare eine neue, größere Familie sein können. Alles steht auf dem Prüfstein auf beiden Seiten: die Augen, die Klamotten, die Figur, die Sprache, die Frisur, der Berufswunsch, die Wohnungseinrichtung, der Blumenstrauß, der Kuchen, die Auslegware. Sicher ist nur, es geht um alles: die Liebe, die Zukunft und das wohlige Miteinander.

Das THEATER AN DER PARKAUE und das Schauspiel Chemnitz haben fünf Autoren und eine Autorin beauftragt, dieser besonderen Situation nachzugehen. Entstanden sind sechs kurze Stücke, die die unterschiedlichen Klischees und Erwartungen vielschichtig, skurril und lustvoll unter die Lupe nehmen und hinterfragen. Als Theaterspektakel mit Vorprogrammen, Zwischenspielen und den Stücken werden die Uraufführungen im THEATER AN DER PARKAUE gezeigt.

Vom Ende der Kindheit
von Gesine Danckwart
Regie: Kalma Streun

Es spielen: Birgit Berthold, Konstantin Bez, Franziska Krol, Jonas Lauenstein, Denis Pöpping, Kinga Schmidt

Die letzte Videothek
von Thilo Reffert
Regie: Carsten Knödler

Es spielen: Sophie Bartels, Wolfgang Adam, Arne van Dorsten, Kotti Yun

Toleranzig
von Bonn Park
Regie: Katrin Hentschel

Es spielen: Birgit Berthold, Konstantin Bez, Franziska Krol, Jonas Lauenstein, Denis Pöpping, Kinga Schmidt

In Transit
von Nis-Momme Stockmann
Regie: Silke Johanna Fischer

Es spielen: Wolfgang Adam, Magda Decker, Paul Louis Schopf, Ulrike Euen, Christian Ruth

Einfach nur Hallo
von Lutz Hübner
Regie: Kay Wuschek

Es spielen: Birgit Berthold, Konstantin Bez, Denis Pöpping, Kinga Schmidt

Taliban
von Oliver Bukowski
Regie: Kathrin Brune

Es spielen: Stella Goritzki, Ulrike Euen, Arne van Dorsten, Wolfgang Adam

Downloads

Information für Pädagogen