Routinen. Brave Kinder tanzen nicht
9+

Ein Zukunftsprojekt von Christoph Winkler Uraufführung

Ein Schritt nach rechts, ein Schritt nach links, Drehung und Pose. Wieder ein Schritt nach rechts, ein Schritt nach links, Drehung und Pose. Jetzt entfalten sich die Bewegungen, erzählen eine Geschichte, eine Aufregung, ein Erlebnis, eine Erfahrung. Die Routinen sind Tanz geworden.

Routinen des Einübens prägen auch den Alltag von Kindern. Permanent treten ihnen Erwachsene entgegen und sagen, wo es langgeht: mit Worten, mit Gesten: sitz gerade, nimm die Hände aus der Tasche, sprich lauter, mach nicht so einen Krach, iss langsam, zappel nicht, so benimmt sich kein Mädchen.

"Routinen" legt Einübungsrituale aus Tanz und Erziehung übereinander und bringt sie humorvoll durcheinander: Ein HipHop-Tänzer trainiert die Körpersprache von Kindern, eine Standpauke der Eltern wird vertanzt. Chaos und Ordnung, Stillstand und Ausbruch erschaffen einen Kosmos, in dem Neues und Eigenständigkeit ihren Platz haben.

Christoph Winkler gilt als einer der vielseitigsten Choreografen Deutschlands. Seine Arbeit umfasst ein weites Spektrum von Formaten und reicht von sehr persönlichen bis hin zu politischen Themen. Nach seine Produktion "La Fille - Porträt eines Kindes", in der er sich mit Ungehorsam auseinandergesetzt hat, arbeitet er in "Routinen" zum ersten Mal für Kinder.

  • Spielort Prater | Barrierefrei
  • Konzept + Choreografie + Ausstattung + Künstlerische Leitung Christoph Winkler
  • Dramaturgie Sarah Wiederhold
  • Theaterpädagogik Irina-Simona Barca
  • Premiere 19. April 2017

Termine

Downloads

Stückinformation